© Polizei RLP

© Polizei RLP

© Polizei RLP

Datenträger-Forensik

Der Fachbereich "Datenträger-Forensik" sichert und analysiert unterschiedlichste Asservate, die digitale Spuren enthalten können: von klassischen Computern und USB-Sticks, über Serversysteme und IT-Anlagen bis hin zu unbekannten elektronischen Bauteilen. Dabei werden nicht nur intakte Systeme bearbeitet, sondern auch solche, die defekt sind oder deren Speicher gelöscht wurde.

Mobilfunk-Forensik

Da mobile Endgeräte zum festen Bestandteil unseres Lebens geworden sind, spielen sie in vielen Ermittlungsverfahren eine wichtige Beweisrolle. Mobiltelefone und Tablets gehören daher zum Alltagsgeschäft des Fachbereiches "Mobilfunk-Forensik". Da solche Geräte zunehmend verschlüsselt werden oder mit Passwörtern geschützt sind, werden fortlaufend neue Methoden entwickelt, um möglichst viele relevante Daten extrahieren zu können. Der Bereich der Mobilfunk-Forensik arbeitet außerdem eng mit dem Fachbereich "Automotive Forensics" zusammen, bei dem sowohl mobile als auch festverbaute Navigationsgeräte gesichert und ausgewertet werden.

Netzwerk-Forensik

Der Fachbereich "Netzwerk-Forensik" unterteilt sich in zwei Hauptaufgabengebiete: der Datensammlung und der Datenauswertung. Ziel ist es, Netzwerkverkehr möglichst fehlerfrei zu sichern und die großen Mengen an Daten effizient auszuwerten. Darüber hinaus wird auch Schadsoftware untersucht, um beispielsweise die Funktionsweise eines Virus' zu identifizieren.

    Stellenausschreibungen

    © Lizenzfrei

    Durch den hohen Grad an Spezialisierung hat das Dezernat 26 regelmäßig Bedarf an Fachkräften - eine ständig aktualisierte Übersicht entsprechender Stellenausschreibungen finden Sie im Karriereportal des Landes Rheinland-Pfalz.