Diensthund der Polizei Rheinland-Pfalz © Polizei RLP

© Polizei RLP

Die Diensthunde

Sucheinsätze nach Vermissten, Fahndungen nach flüchtigen Tätern, Durchsuchungen und vieles mehr - die Diensthunde sind aus dem polizeilichen Alltag nicht mehr wegzudenken! Dank ihrer ausgeprägten Sinnesorgane und den spezifischen Fähigkeiten sind die Vierbeiner eines der effektivsten Einsatzmittel der Polizei.
Das Polizeipräsidium Westpfalz verfügt momentan über sechs Rauschgiftspürhunde, vier Sprengstoffspürhunde, einen Brandmittelspürhund sowie einen Leichenspürhund.

Der Dienst

Der Dienst bei der Hundestaffel ist kein alltäglicher. Die Beamtinnen und Beamten verrichten in fünf Dienstgruppen einen flexiblen Wechselschichtdienst, wobei schwerpunktmäßig die Nachtdienste am Wochenende abgedeckt werden. Bei besonderen Lagen oder Sondereinsätzen muss oft ein Zusatzdienst geleistet werden. Darüber hinaus werden die Diensthundeführer im Einsatzfall auch aus der Freizeit heraus für Einsätze zu jeder Tages- und Nachtzeit herangezogen. Die Diensthunde des Polizeipräsidiums Westpfalz sind deshalb stets am Brennpunkt des Geschehens.

Die Historie

Die Diensthundestaffel wurde 1968 gegründet und besteht zur Zeit aus 15 Diensthundeführern.