Tankbetrug Rastanlagen Fernthal und Heiligenroth

Sachverhaltsbeschreibung:

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern.

Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen.

Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte polizeilich bekannt geworden, wobei aufgrund der Form des Agierens jedoch von einer hohen Dunkelziffer auszugehen ist.

Bezüge sind bisher in die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen und Brandenburg bekannt.

In Rheinland-Pfalz kam es nach bisherigen Erkenntnissen erstmals am 26.02.2022 auf dem Gelände der Tank- und Rastanlage Fernthal an der Bundesautobahn 3 in Fahrtrichtung Frankfurt a.M. zu einer solchen Tatbegehung.

Eine weitere Tat ereignete sich am 09.03.2022 auf dem Gelände der Tank- und Rastanlage Heiligenroth, welche ebenfalls an der Bundesautobahn 3 in Fahrtrichtung Frankfurt a.M. liegt.

Nach der Betankung wird das Tankstellengelände verlassen, ohne den offenen Rechnungsbetrag zu begleichen.

Bundesweit dürfte der durch die Täter verursachte Gesamtschaden im unteren vierstelligen Bereich liegen.

Personenbeschreibung / Besondere Hinweise:

In der Regel verwenden die Täter bei der Tatausübung eine Kopfbedeckung und tragen einen Mund-Nasen-Schutz.

Auffällig ist, dass einer der Täter bei mindestens drei Taten einen weißen Kapuzenpullover mit einem schwarzen „W“ auf der linken Brust trug.

Gesuchte Hinweise:

Mit Beschluss des Amtsgerichtes Koblenz vom 09.05.2022 wurde die Öffentlichkeitsfahndung nach den mutmaßlichen Tätern zugelassen.

1) Wer kann Angaben zu den abgebildeten Personen oder deren Aufenthalt machen?

2) Wer kann Hinweise zum Verbleib des gesuchten PKW, Ford Mondeo, mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 geben?

3) Gibt es Hinweise auf mögliche weitere Straftaten, die im Zusammenhang mit den gesuchten Personen oder PKW stehen könnten?

Sachbearbeitende Dienststelle:

Polizeiautobahnstation Montabaur, Tel. 02602/93270, oder jede andere Polizeidienststelle.

Helfen Sie der Polizei

Um Ihren Hinweis zum Zwecke der Aufklärung von Straftaten zu bearbeiten, werden die zur Ihrer Person angegebenen Daten durch die Strafverfolgungsbehörden (Polizei und ggf. auch Staatsanwaltschaft) verarbeitet.
Mit dem Absenden dieser E-Mail willigen Sie in die entsprechende Nutzung Ihrer Daten ein.